Site

Ergebnisse für "A"

Aktionsplan Güterverkehr und Logistik

Der Aktionsplan Güterverkehr und Logistik wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) entwickelt und im November 2010 vorgestellt. Er beinhaltet über 30 Maßnahmen, mit denen der Logistikstandort Deutschland gestärkt, ausgebaut und international vermarktet werden soll.

Alkoholkonsumverbot

Bei einem Alkoholverbot bzw. einem Alkoholkonsumverbot ist es untersagt, in den Verkehrsmitteln des jeweiligen Unternehmens Alkohol zu trinken oder „trinkbereit" mitzuführen. Das Verbot muss in die Beförderungsbedingungen aufgenommen werden.

Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG)

Das Allgemeine Eisenbahngesetz (AEG) ist die „Marktordnung" für Eisenbahnen. Es regelt insbesondere die Rechte und Pflichten der Eisenbahnen, die Marktzugangsbedingungen und den Zugang zur Infrastruktur.

Angebot

Das Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) orientiert sich im Idealfall unmittelbar an der Nachfrage. Angegeben wird es in Platzkilometern. Das Angebot ergibt sich aus der Zahl der Fahrgastplätze und der Fahrleistung von Bussen und Bahnen, also dem zurückgelegten Weg.

Arbeitsplätze

Die Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), einschließlich des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV), stellen in Deutschland direkt rund 240.000 sichere Arbeitsplätze zur Verfügung. Sie sind regional gebunden und können nicht ins Ausland verlagert werden.

Aufgabenträger

Aufgabenträger fragen bei den Verkehrsunternehmen nach den im Rahmen der Daseinsvorsorge gewünschten Leistungen. Die verantwortlichen Stellen werden nach Maßgabe der jeweiligen Landesgesetzgebung bestimmt.

Ausbildungsverkehr

Unter Ausbildungsverkehr versteht man die Beförderung von Auszubildenden zur Ausbildungsstätte. Wer Auszubildender im Sinne des Personenbeförderungsrechts ist, ergibt sich aus § 1 der Verordnung über den Ausgleich gemeinwirtschaftlicher Leistungen im Straßenpersonenverkehr (PBefAusglV).

Ausgleichsleistungen

Ausgleichsleistungen kompensieren gemeinwirtschaftliche Belastungen. Die Leistungen sind keine Subventionen, da ihnen eine Gegenleistung gegenübersteht.